Über

Sallü zusammen!

 

Ich heiße Liz und wohne in Weil am Rhein, Baden-Württemberg. ich bin 27, verheiratet und habe einen 9monatigen Sohn.

Ich liebe es zu kochen und, schau mal einer an, es schmeckt sogar! ;P Mein Mann und ich sind so ziemlich das verrückteste Paar, was nicht bedeutet, dass wir nur komisches Zeug machen.... nö Wir sind wohl beide etwas anders, hihi, was uns aber ziemlich frisch hält :D Neben dem Kochen ist Musik die wohl größte Empfängnis, die ich neben meinem Sohn wohl hatte ;D Denn Musik macht nicht nur den Kopf frei, sie verändert die Welt, macht einen mobil und lässt die kreativität ins unmessliche steigen! Selbst spiele ich oft im Duett mit meinem Mann Gitarre, daneben spiele ich noch, eher unprofessionell, Trompee undwürde gerne noch ein bisschen Klavier spielen lernen.

 

Auf die Idee, einen Blog zu schreiben, bin ich durch den Film "Julie&Julia". Kann ich nur wärmstens empfehlen! Darum geht es, dass eine Frau im Jahre 2002 ein Kochbuch "verbloggt", in dem sie jeden Tag schreibt und in 365 Tagen alle 524 Rezepte nachkocht. Es ist nicht nur eine herrliche, wechselnde Story zw `49 und `02, sondern es stellt eine Aufgabe dar: Ein Jahr konsequent ein Ziel vor Augen haben!

 

Und nun zu meiner Inspiration:

ich mach es kurz und schmerzlos: ich bin viel zu dick! Deswegen hab ich aber zum Glück meinen Humor noch nicht verloren, grunz!^^ 

Mein Ziel: in zwei Jahren 50kg zu verlieren (30 im Ersten, 20 im Zweiten). und der Hype ist, dass ich vorhabe mich nur einmal im Monat zu wiegen, um keinen Waagenkoller zu kriegen!

zudem werde ich im ersten Jahr täglich bloggen, solange ich in Elternzeit bin, bzw nur steuerfrei angestellt, ist das kein Problem. Und damit ich mich nicht wieder selbst bescheisse (höhöhö, dürft ihr euch auch vergewissern, dass ich meinem Ziel auch treu bleibe

 

So. Jetzt zum Thema LCHF:

L ow (wenig)

C arb (Kohlenhydrate)

H igh (viel)

F at (Fett)

Ich bin vor ca 3 1/2 Jahren das erste mal über einen Bericht einer schwedischen Ärztin gestolpert, die Diabetes-Patienten und Zuckersüchtige behandelte. Anstatt mit reinem Insulin den Blutzucker zu senken und damit die Insulinresistenz im eigenen Körper zu fördern, sollen sich ihre Patienten Zuckerfrei ernähren. Das bedeutet also auch keine Form von Kohlenhydraten (außer Ballaststoffe, die sind wichtig!), kein Obst, Kartoffeln, Nudeln, Getreide und Zucker in reiner Form. da aber der Körper was zum Verbrennen braucht, um Energie zu gewinnen, wird der Tagesbedarf mit reichlich frischem Gemüse und gesunden, dem körper ähnliche Eiweiße und Fette zugeführt.

 

bis hier hin dachte ich, die Olle hätte zuviel Kötbüllar gegessen xD! Soviel Fleisch und Fett macht doch krank! dann begann mein gesunder Menschenverstand an, zu arbeiten. LOGISCH!! 

Der Körper beginnt, nachdem der Zuckerspeicher leer ist, seine Fettreserven, also unsere Röllchen, zu verarbeiten. Daher MUSS man neue Form von Energie zu sich nehmen. Und ich muss sagen, dass ich es beim Antesten von 3 Monaten selbst nicht geglaubt hätte: -8kg!!! wahnsinn!

 

Tja, dan kam der Arsch von Schweinehund, fesselte mich und gab mir nur Süßkram zum essen (Schön, wenn man immer einen Sündenbock hat^^). Und dann wurde ich Schwanger und hatte gestillt, dabei war es mir wichtig, ausgewogen zu essen.

 

Ich habe mir bewusst ein Ziel von 2 Jahren gesetzt, um die ein oder anderen Pfennige beim Schönheitschirurgen zu sparen, hehe, aber auch, um mich selbst nicht so zu überfordern.

 

Ich wählte nach langem hin und her überlegen die strikte alternative. Das Pensum von 10g Kohlenhydraten (kh) am Tag sollte nicht überschritten werden. es gibt 2 weitere formen, die aber im ersten Jahr nicht für mich in Frage kommen. Weitere Infos findet ihr unter www.lchf-deutschland.de

 

PS: Mein Startgewicht werde ich nicht verraten, ausschließlich, wieviel ich im Monat abnehme. Nach zwei Jahren und meinem hoffentlich erreichtem Ziel werde ich dann mein Geheimnis lüften!

 

In dem Sinne: Viel Spaß beim Lesen und Anfeuern!

Alter: 28
 

Ich mag diese...



Mehr über mich...



Werbung